Darum

Allein erziehende Väter stehen oft vor besonderen Herausforderungen. So wie ich seinerzeit: Voll berufstätig, Finanz- und Haushaltslegasteniker, und plötzlich auch noch (von den gelegentlichen „Mama-Wochenenden“ abgesehen) alleiniger Punchingball vierer Kinder auf dem Gewaltmarsch durch die Pubertät. Aus dieser Erfahrung heraus habe ich das Buch „Senza Una Donna – das Survival-Handbuch für allein erziehende Väter“ verfasst.

Ursprünglich sollte die zugehörige Website lediglich grob über den Inhalt informieren und Interessenten eine Gelegenheit bieten, das Buch zu bestellen. Nach einiger Zeit habe ich jedoch beschlossen, den kompletten Text auch online zugänglich zu machen. Wie die Logfiles zeigen, haben inzwischen nicht wenige Leser das komplette Buch online durchgelesen.

Hin und wieder bekomme ich E-Mails zum Buch: Die Verfasser sind häufig Väter, oder deren Angehörige, denen es ähnlich ergeht oder ergangen ist, und die damit aus erster Hand etwas zur Thematik beitragen können. Damit in Zukunft auch andere von solchen zusätzlichen Erfahrungen profitieren können, habe ich die Website jetzt auf neue Beine gestellt: Hier sind endlich öffentlich sichtbare Kommentare möglich, Diskussionen und ergänzende Inhalte. Und, nebenbei, eine funktionierende Volltextsuche.

„Du machst das doch nur, um Geld zu verdienen!“ – mein Gegenüber, dem ich kurz nach der Veröffentlichung von diesem Buch erzählt hatte, meinte das durchaus als Vorwurf. Ich kann mich bis heute nicht entscheiden, was mich mehr an dieser Behauptung störte: Die nicht ganz korrekte Einschätzung meiner Motive, oder dass er die Absicht, Geld zu verdienen, offenkundig als moralisch verwerflich betrachtete. Ich hielte es eher für moralisch verwerflich, würde sich ein Familenvater nicht bemühen, Geld zu verdienen. Aber darum geht es mir hier nicht: Wirtschaftlich sind das Buch und die Website für mich bislang ein Nullsummenspiel, die Werbung hier deckt die Hosting-Kosten, und der Buchverkauf die Kontoführungsgebühren.

Sollte Sie die Werbung auf diesen Seiten all zu sehr stören, können Sie den Text jederzeit gern völlig werbefrei lesen: Kaufen Sie sich einfach das Taschenbuch 😉