Familienzuwachs: Das Getrappel (ganz) kleiner Füßchen

Wenn der Nachwuchs das fortgeschrittene Teenager-Alter erreicht, kann sich auch ein alleinerziehender Vater nicht mehr sicher sein, dass sich seine Familie nicht urplötzlich vergrößert. Meine Kleine hatte mich zwar schon eine Weile darauf vorbereitet, aber es war doch ein ganz besonderes Gefühl, heute zum ersten Mal ihr kleines Mädchen im Arm zu halten – sie hat ihm den Namen „Miss Cookie“ gegeben, aber es wäre voreilig, mich deshalb schon als Opa zu titulieren: Miss Cookie ist ein süßes, flauschiges Teddy-Hamster-Weibchen im Hamster-Teenager-Alter.

Erst vor ein dreieinhalb Monaten ist einer, der zu uns gehörte, für immer von uns gegangen. Aber, wie wohl immer im Leben, ist die bittere Trauer im Laufe der Zeit einer tiefen Sehnsucht gewichen. Und mein Töchterchen meinte, die Lücke in ihrem Leben durch ein neues Familienmitglied füllen zu müssen – Miss Cookie eben. Eigentlich hätte ihr Hamster-Nachwuchs „Geronimo“ heißen sollen, aber in der Tierhandlung begann ihr Herz beim Anblick eines ganz speziellen dunklen Fellkneuels heftiger zu schlagen – und der Verkäufer erkannte treffsicher: „Das ist ein Mädchen. Aber keine Angst, wenn da schon etwas unterwegs sein sollte, dürfen Sie uns den Nachwuchs gern zurück bringen.“

Meine Tochter überhörte die Anmerkung im Hinblick auf potentiellen Nachwuchs, und überlegte, was sie nun mit dem beabsichtigten Namen Geronimo anfangen würde. Geronima? Nö, da klingt Miss Cookie irgendwie passender für ein Hamster-Mädchen.

Eingerichtet hat Töchterchen die Unterkunft für unsere neue Mitbewohnerin schon vor dem Kauf: Bei Ebay haben wir letzte Woche einen Hamsterkäfig ersteigert, den sie gemeinsam mit der Freundin meines Zweitgeborenen heute morgen zusammengeschraubt hat. In der hölzernen Nager-Unterkunft hätte übrigens auch ein mittelgroßer Leopard genügend Auslauf. Nachdem Miss Cookie den Weg von ihrem Versteck im obersten Stockwerk bis zu ihrem lilafarbenen Laufrad zurück gelegt hat, dürfte sie wohl zu erschöpft sein, um das Rad auch noch in Rotation zu versetzen. Schade, aus meiner Idee, auf diese Art Alternativstrom zu erzeugen, wird wohl vorläufig nichts.

Liebe Väter: An dieser Stelle eine kurze Entschuldigung – ich hätte hier durchaus ein paar kluge Sätze zum Thema „Teenagerschwangerschaften“ äußern können, aber die wären (zu meinem Glück, und dem meiner Sprösslinge) rein theoretischer Natur gewesen. Und ich hätte auch etwas schlaues über den pädagogischen Wert von Haustieren schreiben können – aber darauf komme ich lieber später zurück. Ich muss jetzt erst einmal mit Miss Cookie spielen, denn es ist schon spät, und Hamster sind bekanntlich nacht-aktive Nager.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar